dmpi
Start Themen Bildung & FachkräftesicherungMitgliederportrait Stäudle GmbH

Eintrag vom 07.12.2021

Mitgliederportrait Stäudle GmbH

Öhringen. Morgens um sieben ist die Chefin schon am Platz. Carolin Stäudle beginnt ihre Arbeitstage gerne früh. Mit einer Tasse Tee und der nötigen Ruhe, um anstehende Themen und Aufgaben zu durchdenken. Das tut sie nun fast schon seit einer Dekade: An Neujahr feiert sie ihr Zehnjähriges als Geschäftsführerin der Stäudle GmbH in Öhringen. Ein Familienbetrieb mit großer Tradition.

Carolin Stäudle

Die 37-Jährige steht für die fünfte Generation des Unternehmens, dessen Wurzeln zurückreichen bis ins Jahr 1892, als Wilhelm Walter Stäudle die Firma und das „Hohenloher Tagblatt“ gründete. In den folgenden fast 130 Jahren wechselten die Schwerpunkte. Später rückten Selbstklebe-Etiketten in den Mittelpunkt der Produktion. In diesem Segment behauptet sich Stäudle mit seinen 35 Mitarbeitern bis heute als Spezialist.

Wandel ist Teil der DNA

Der Wandel ist die eigentliche Konstante des Mittelständlers. „Jede Zeit hat ihre Besonderheiten und ganz eigenen Herausforderungen“, sagt Carolin Stäudle. Entscheidend sei, das zu erkennen und sich darauf einzustellen. „Unser Unternehmen hat das immer wieder geschafft. Sich zu verändern, das ist ein wesentlicher Teil unserer DNA.“

Carolin Stäudle übernahm 2012 die Leitung der Firma von ihrem Vater Wolfgang, der zuvor 25 Jahre die Geschicke der Druckerei gelenkt hatte. Sie machten einen klaren Schnitt. Der Senior stand als Sparringspartner und Ratgeber zur Verfügung, wenn die Tochter darum bat. Aber sie entschied. Zudem engagierte Carolin Stäudle einen Coach, der ihr in der Phase des Übergangs zur Seite stand. „Eine gute Entscheidung, davon habe ich sehr profitiert“, sagt sie rückblickend.

Gelungener Generationenwechsel

Erstmals wird das Familienunternehmen von einer Frau geführt. Das ist im 21. Jahrhundert längst keine Sensation mehr, aber in der Branche immer noch eher selten. Dass sie ihren Vater als Geschäftsführerin beerben würde, zeichnete sich früh ab. Als Schülerin schnupperte sie in den Betriebsalltag, nach dem Abitur begann sie an der Fontys International Business School im niederländischen Venlo ein BWL-Studium, das sie 2008 mit dem Bachelor of Business Administration abschloss. Der Generationswechsel stand bevor. „Mein Vater und ich hatten vorher einen Deal gemacht: Jeder von uns beiden hätte bis zu diesem Zeitpunkt noch nein sagen können.“

Geschäftsmodelle erweitern

Carolin Stäudle hat Lust aufs eigene Geschäft und unternehmerische Verantwortung. „Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht was Neues lerne oder mich Dinge überraschen“, sagt sie. Das spricht für ihre Offenheit und Neugier, zugleich packt die Firmenchefin Themen selbstbewusst an. „Drucken können alle. Aber Technik allein verkauft nicht“, betont Stäudle. Der Maschinenpark kann noch so modern sein, worauf es mehr ankommt, ist, „nah an den Bedürfnissen des Kunden zu sein, den Vertrieb zeitgemäß zu organisieren und das eigene Geschäftsmodell danach auszurichten“.

Als Spezialist für Selbstklebe-Etiketten hat sich die Stäudle GmbH einen erstklassigen Ruf erworben. Beste Qualität im Druck zu bieten, ist für die Geschäfts­führerin selbstverständlich. Um auch künftig erfolgreich zu sein, „müssen wir über das Produkt hinaus- und in umfassenden Lösungen denken“. Der Weg dorthin führt über ein erweitertes Verständnis von Kundenbetreuung. „Wir müssen noch mehr wissen, was unsere Kunden tun: Zuhören, nachfragen und besser verstehen.“, erklärt Stäudle.

www.staeudle.de